Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Suchtwelle voraus

Opioid-Epidemie auch bald in Deutschland?

Schlechtes Vorbild USA: Deutschland droht eine Welle an Opioid-Suchtkranken, warnt ein Berliner Anästhesiologie-Professor.

Von Alexander Joppich

Opioid-Epidemie auch bald in Deutschland?

Ein Pillenregen: Aus Sucht zerkochen manche Abhängige Schmerzpflaster oder zerstoßen Pillen, um an den konzentrierten Wirkstoff heranzukommen.

© sdecoret / stock.adobe.com

BERLIN. US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Oktober den nationalen Gesundheitszustand wegen der grassierenden Opioid-Abhängigkeitsepidemie ausgerufen – in Deutschland hat das Thema bisher wenig aufmerksam hervorgerufen.

Der Leiter der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin an der Berliner Charité, Prof. Dr. Christoph Stein, holt die wachsende Opoid-Sucht in Deutschland jetzt unter dem Radar hervor: "In Deutschland droht eine Opioid-Epidemie wie in den USA", sagte Stein der Zeitung "Die Welt".

Der Pro-Kopf-Verbrauch unterscheide sich kaum noch zu den USA, wo 2016 laut CDC mehr als 42.000 Menschen an den Folgen von Opioiden gestorben sind, so Stein. "Die Welt" verweist auf Zahlen des International Narcotics Control Boards: Die Verschreibung von Opioiden in Deutschland sei, nach Jahren relativ niedrigen Verbrauchs, zuletzt stark angestiegen.

Teilweise sei diese Entwicklung begrüßenswert, da Schmerzpatienten oft weniger Opioide verschrieben bekommen hätten als in anderen Ländern – aus Angst vor Abhängigkeiten.

Unnötige Verschreibung wird zum Problem

Problematisch werde der Anstieg aber im Bereich von Patienten, bei denen Opioide, wie Tramadol oder Fentanyl, fälschlicherweise verschrieben würden: Ärzte verschrieben die Schmerzmittel nach Operationen in zu großen Mengen, um zu verhindern, dass Patienten zur Nachbehandlung erscheinen müssten. Auch bei Kopf- oder Rückenschmerzen beziehungsweise Osteoporose würden die Mittel wirkungslos verschrieben.

Stein greift dabei in dem Artikel auch die Pharmaindustrie an: Sie bewerbe Opioidmittel aggressiv und betreibe verdeckte Werbung.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) wehrt sich gegen den Vorwurf. "Es gibt keine Belege für aktuelles Fehlverhalten", wird Verbandssprecher Dr. Jochen Stemmler zitiert. Der letzte Vorwurf verdeckter Werbung für ein verschreibungspflichtiges Medikament sei Jahre her.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »