Ärzte Zeitung online, 17.01.2019

Opioid-Krise

Mehr Drogentote als Verkehrsopfer in den USA

Die Opioid-Krise in den USA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. US-Behörden schätzen die Zahl der Opioid-Abhängigen in dem Land auf über zwei Millionen.

Mehr Drogentote als Verkehrsopfer in den USA

Jeden Tag sterben also etwa 130 Menschen in den USA durch eine Opioid-Überdosis.

© VRD / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Die Opioid-Krise in den USA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Die Zahl der Drogentoten ist von 63.600 im Jahr 2016 auf etwa 70.200 vor zwei Jahren angestiegen, gut zwei Drittel der Todesfälle gingen 2017 auf das Konto opioid-haltiger Analgetika oder illegaler Opiode. Jeden Tag sterben also etwa 130 Menschen in den USA durch eine Opioid-Überdosis, berichtet die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta.

Damit ist nach Angaben von US-Behörden das Risiko für einen opioid-bedingten Tod mit 1:96 erstmals größer als durch einen Verkehrsunfall (1:103). Die CDC hat dabei drei Wellen der Opioid-Epidemie ausgemacht. In den 1990er Jahren seien viele Opioide als Schmerzmittel verschrieben worden, was zu einem Anstieg der Todesfälle seit 1999 geführt habe. Ab 2010 sei es dann zu einer deutlichen Zunahme tödlicher Heroin-Überdosen gekommen. Ab 2013 seien dann Menschen vor allem an synthetischen Opioiden wie Fentanyl und Tramadol gestorben, die zum Teil auf dem Schwarzmarkt erworben wurden.

US-Behörden schätzen die Zahl der Opioid-Abhängigen in dem Land auf über zwei Millionen. Weil verschriebene Medikamente für viele Abhängige zu teuer seien, weichen sie auf Drogen wie Heroin oder illegal hergestellte synthetische Drogen wie Fentanyl aus. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »