Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Alle Patienten haben ein Recht, daß Schmerzen rasch reduziert werden

Richtlinien des Nationalen Standards Schmerzmanagement / Kontrolle mit Schmerzskalen

MÜNCHEN (wst). Jeder Patient mit akuten oder tumorbedingten chronischen Schmerzen muß schnellstmöglich ein effektives Schmerzmanagement erhalten, mit dem die Schmerzen zumindest auf ein erträgliches Maß reduziert werden. Um dies zu erreichen ist, hat die Expertenkommission "Nationaler Standard Schmerzmanagement in der Pflege" Richtlinien erarbeitet.

Die Richtlinien enthalten konkrete Anweisungen zur Schmerzerfassung und -verlaufskontrolle mit numerischen und visuellen Schmerz-Skalen. Wichtig sei, den Schmerz in Ruhe und während alltäglicher Bewegungsabläufe zu erfassen, so Professor Jürgen Osterbrink aus Nürnberg.

Ziel jeder Schmerztherapie müsse sein, daß maximal eine Schmerzintensität von drei auf einer elfteiligen Skala (0 kein Schmerz, 10 stärkste Schmerzen) zu ertragen ist. Dazu müßten Ärzte und Pfleger die aktuelle medikamentöse und nichtmedikamentösen Schmerztherapie kennen, betonte Osterbrink auf einer von Mundipharma unterstützten Pressekonferenz in München.

Daher bietet das Schulzentrum für Krankenpflegeberufe am Klinikum Nürnberg einen dreimonatigen Fernlehrgang zur Schmerztherapie für Pflegekräfte an.

Derzeit werden Umsetzbarkeit, Akzeptanz und Effektivität der Richtlinien evaluiert.

Informationen zum Nationalen Expertenstandard Schmerzmanagement beim Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege unter www.dnqp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »