Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Starke Therapie für starken Schmerz bei Kindern

Schmerz bei Kindern wird oft unterschätzt / Opioid-Tropfen vor und nach Eingriffen und bei Tumoren empfohlen

FRANKFURT AM MAIN (mar). In der Schmerztherapie bei Kindern bestehen noch erhebliche Defizite. Obwohl Kinder wie Erwachsene Schmerzen haben, erhalten sie weniger Schmerzmittel. Früh- und Neugeborene werden dabei schlechter analgetisch versorgt als ältere Kinder. Darauf hat Dr. Michael Überall, Pädiater und Algesiologe aus Nürnberg, hingewiesen.

Die Gründe für die unzureichende Analgesie sind vielschichtig. Zum einen gibt es kaum Schmerztherapie-Studien mit Kindern. Zum anderen bestehe häufig immer noch die Ansicht, daß Kinder Schmerzen besser tolerieren als Erwachsene.

Dabei werde allerdings vergessen, daß schon sehr junge Kinder Schmerzen empfinden können. Bereits ab der 24. Schwangerschaftswoche könnten Feten Schmerzen wahrnehmen, sagte Überall bei einer Pressekonferenz von Pfizer aus Anlaß des Deutschen Schmerztages in Frankfurt am Main.

    Schon Feten empfinden Schmerzen.
   

Eine effiziente Schmerzlinderung sei bei Kindern und Jugendlichen auch schon deshalb wichtig, weil in diesem Alter die Plastizität des Nervensystems - die Fähigkeit des Nervensystems, auf äußere Reize durch funktionelle und strukturelle Veränderungen zu reagieren - viel stärker ausgeprägt ist als bei Erwachsenen. Anhaltender Schmerz kann die Folge sein.

Bei Schmerzen würden Kinder meist mit Paracetamol behandelt. Bei Fieber oder Entzündung sei dies auch sinnvoll. Bei schweren Verletzungen, chronischen Schmerzen wie Tumorschmerzen, in der Palliativtherapie sowie zur Analgesie vor und nach diagnostischen Eingriffen und Operationen sei jedoch Tilidin / Naloxon als Tropfen (Valoron® N) die bessere Option, so Überall.

Denn das niederpotente Opioid, das für Kinder ab zwei Jahren zugelassen ist, sei besser analgetisch wirksam als Paracetamol. Zudem ermöglichen die Tropfen eine an Körpergewicht und Schmerzstärke angepaßte Dosierung. Tilidin werde auch von Kindern gut vertragen.

Bei älteren Kindern sei auch retardiertes Tilidin / Naloxon (Valoron® N retard) eine Option, das als Tabletten zur Verfügung steht. Es ist für Kinder ab 14 Jahren zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »