Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Schmerzempfinden ändert sich offenbar altersabhängig

MANNHEIM (mar). Zwischen Kindern und Jugendlichen gibt es deutliche Unterschiede in der sensorischen Wahrnehmung. Siebenjährige sind schmerzempfindlicher als 14-Jährige, haben Dr. Markus Blankenburg vom Zentrum für Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln und Kollegen herausgefunden. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung haben sie als Poster beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim präsentiert.

Die Forscher haben anhand der Quantitativen Sensorischen Testung (QST) die sensorische Wahrnehmung auf mechanische und thermische Stimuli am Handrücken von 44 gesunden siebenjährigen Mädchen und Jungen sowie von 88 gesunden 14-Jährigen geprüft. Dabei zeigte sich, dass die Kinder für fast alle getesteten Schmerzreize statistisch signifikant empfindlicher waren als die Jugendlichen, und zwar für schmerzhafte mechanische, Druck- und Hitzereize. Dagegen war die Wahrnehmung für Wärme- und Kältereize bei den 14-Jährigen ausgeprägter. Die Befunde waren unabhängig vom Geschlecht der Probanden.

[18.10.2010, 08:30:36]
Dr. Raymund Pothmann 
Kinder sind schmerzempfindlicher
Es bedeutet einen weiteren kleinen, aber bedeutsamen Schritt nach vorn, wenn jetzt die aktuellen Untersuchungen zur Schmerzempfindlichkeit bei Kindern eine größere Öffentlichkeit bekommen. Die aktuellen Ergebnisse unterstreichen frühere eigene druckalgesimetrische Untersuchungen im Kindergarten- und Schulalter. Es ist zu wünschen, dass die bessere und differenziertere Wahrnehmung von Schmerzen bei Kindern in der Fachöffentlichkeit zusammen mit den aktuellen epidemiologischen Untersuchungen des Robert-Koch-Institutes zu einer Therapieoffensive führen, um die desolate schmerztherapeutische Versorgung von chronischen Schmerzen bei Kindern auf eine trgfähige Basis zu stellen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »