Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Verdienstorden für Dr. Gerhard Müller-Schwefe

Verdienstorden für Dr. Gerhard Müller-Schwefe

Dr. Gerhard Müller-Schwefe engagiert sich seit Jahren für eine bessere Versorgung Schmerzkranker.

© privat

OBERURSEL (eb). Für sein herausragendes Engagement im Bereich der Schmerztherapie ist Dr. Gerhard Müller-Schwefe mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt worden.

Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. (DGS) und Leiter des Schmerzzentrums DGS Göppingen trägt durch sein Wirken entscheidend dazu bei, dass der chronische Schmerz in Deutschland inzwischen als eigenständiges Krankheitsbild, das einer eigenen Fachdisziplin zur Therapie bedarf, anerkannt ist. Auf sein Engagement sind Fortschritte in der Schmerztherapie, die Verbreitung neuen Wissens, die Etablierung des Fachgebietes sowie die Entwicklung neuer und innovativer Versorgungsstrukturen zurückzuführen.

Außer seiner ärztlichen Tätigkeit tritt Müller-Schwefe auch als Vizepräsident der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e. V. für die Belange der Menschen mit chronischen Schmerzen ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »