Ärzte Zeitung, 08.12.2010
 

Verdienstorden für Dr. Gerhard Müller-Schwefe

Verdienstorden für Dr. Gerhard Müller-Schwefe

Dr. Gerhard Müller-Schwefe engagiert sich seit Jahren für eine bessere Versorgung Schmerzkranker.

© privat

OBERURSEL (eb). Für sein herausragendes Engagement im Bereich der Schmerztherapie ist Dr. Gerhard Müller-Schwefe mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt worden.

Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. (DGS) und Leiter des Schmerzzentrums DGS Göppingen trägt durch sein Wirken entscheidend dazu bei, dass der chronische Schmerz in Deutschland inzwischen als eigenständiges Krankheitsbild, das einer eigenen Fachdisziplin zur Therapie bedarf, anerkannt ist. Auf sein Engagement sind Fortschritte in der Schmerztherapie, die Verbreitung neuen Wissens, die Etablierung des Fachgebietes sowie die Entwicklung neuer und innovativer Versorgungsstrukturen zurückzuführen.

Außer seiner ärztlichen Tätigkeit tritt Müller-Schwefe auch als Vizepräsident der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e. V. für die Belange der Menschen mit chronischen Schmerzen ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »