Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Wie manche Gene Nervenschmerzen beeinflussen

NEU-ISENBURG (eb). Gene beeinflussen nicht nur Aussehen und Verhalten, sondern auch die Ausprägung von Nervenschmerzen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS).

Die Arbeit belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen typischen Nervenschmerz-Symptomen wie erhöhter Hitze- oder verminderter Kälteschmerzhaftigkeit und genetischen Varianten von TRP (Transient Receptor Potential)-Kanälen (PLoS ONE 2011; 6 / 3: e17387).

Die Ergebnisse versprechen neue Optionen mit noch zu erforschenden Medikamenten, die speziell gegen TRP-Kanäle wirken. Bei der Verarbeitung von Kälte-, Wärme- und mechanischen Reizen sind TRP-Kanäle von besonderer Bedeutung.

Wie sich genetische Varianten dieser Kanäle auf die Symptomatik neuropathischer Schmerzpatienten auswirken, haben Forscher des DFNS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmakologie der Universität Kiel analysiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »