Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Wie manche Gene Nervenschmerzen beeinflussen

NEU-ISENBURG (eb). Gene beeinflussen nicht nur Aussehen und Verhalten, sondern auch die Ausprägung von Nervenschmerzen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS).

Die Arbeit belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen typischen Nervenschmerz-Symptomen wie erhöhter Hitze- oder verminderter Kälteschmerzhaftigkeit und genetischen Varianten von TRP (Transient Receptor Potential)-Kanälen (PLoS ONE 2011; 6 / 3: e17387).

Die Ergebnisse versprechen neue Optionen mit noch zu erforschenden Medikamenten, die speziell gegen TRP-Kanäle wirken. Bei der Verarbeitung von Kälte-, Wärme- und mechanischen Reizen sind TRP-Kanäle von besonderer Bedeutung.

Wie sich genetische Varianten dieser Kanäle auf die Symptomatik neuropathischer Schmerzpatienten auswirken, haben Forscher des DFNS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmakologie der Universität Kiel analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »