Schmerzen

Wie manche Gene Nervenschmerzen beeinflussen

NEU-ISENBURG (eb). Gene beeinflussen nicht nur Aussehen und Verhalten, sondern auch die Ausprägung von Nervenschmerzen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS).

Veröffentlicht:

Die Arbeit belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen typischen Nervenschmerz-Symptomen wie erhöhter Hitze- oder verminderter Kälteschmerzhaftigkeit und genetischen Varianten von TRP (Transient Receptor Potential)-Kanälen (PLoS ONE 2011; 6 / 3: e17387).

Die Ergebnisse versprechen neue Optionen mit noch zu erforschenden Medikamenten, die speziell gegen TRP-Kanäle wirken. Bei der Verarbeitung von Kälte-, Wärme- und mechanischen Reizen sind TRP-Kanäle von besonderer Bedeutung.

Wie sich genetische Varianten dieser Kanäle auf die Symptomatik neuropathischer Schmerzpatienten auswirken, haben Forscher des DFNS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmakologie der Universität Kiel analysiert.

Mehr zum Thema

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Springer Medizin

Live-Webinar zu Arthroseschmerzen

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten