Ärzte Zeitung, 15.03.2013
 

Fibromyalgie

Ursachen für Schmerzen gefunden

WÜRZBURG. Fibromyalgie zeichnet sich durch muskelkaterartige Schmerzen im ganzen Körper aus und wird oft nicht ernst genommen oder falsch diagnostiziert. Würzburger Forscher haben nun erstmals organische Ursachen für die Schmerzen gefunden.

Nachgewiesen wurden deutliche Zeichen für eine Schädigung der kleinen Nervenfasern, berichtet die Neurologin Claudia Sommer von der Uniklinik Würzburg (Brain 2013; online 9. März).

Unter der oft mit Rheuma verwechselten Erkrankung leiden nach Angaben der Universität rund zwei bis vier Prozent der Bevölkerung. Die meisten von ihnen sind Frauen. (dpa)

[16.03.2013, 02:13:25]
Eric Schmalz 
Interessant
Das tönt nach einem interessanten Fund. Ich frage mich, wie sich dies mit anderen Ansätzen/Ansichten, wie z.B. den hier http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/schmerz/article/834465/fibromyalgie-krankheit-scharfe-grenzen.html berichteten in Einklang bringen lässt. zum Beitrag »
[15.03.2013, 14:40:57]
Rudolf Hege 
Extrazelluläre Matrix
Würde man sich ein wenig mehr mit der extrazellulären Matrix, deren Störungen und Auswirkungen auf eben diese "feinen Nervenfaser" beschäftigen, wäre Fibromyalgie keine "Krankheit ohne Ursache" mehr.

Aber offensichtlich sucht man lieber nach neuen Schmerzmitteln.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »