Ärzte Zeitung, 15.03.2013

Fibromyalgie

Ursachen für Schmerzen gefunden

WÜRZBURG. Fibromyalgie zeichnet sich durch muskelkaterartige Schmerzen im ganzen Körper aus und wird oft nicht ernst genommen oder falsch diagnostiziert. Würzburger Forscher haben nun erstmals organische Ursachen für die Schmerzen gefunden.

Nachgewiesen wurden deutliche Zeichen für eine Schädigung der kleinen Nervenfasern, berichtet die Neurologin Claudia Sommer von der Uniklinik Würzburg (Brain 2013; online 9. März).

Unter der oft mit Rheuma verwechselten Erkrankung leiden nach Angaben der Universität rund zwei bis vier Prozent der Bevölkerung. Die meisten von ihnen sind Frauen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.03.2013, 02:13:25]
Eric Schmalz 
Interessant
Das tönt nach einem interessanten Fund. Ich frage mich, wie sich dies mit anderen Ansätzen/Ansichten, wie z.B. den hier http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/schmerz/article/834465/fibromyalgie-krankheit-scharfe-grenzen.html berichteten in Einklang bringen lässt. zum Beitrag »
[15.03.2013, 14:40:57]
Rudolf Hege 
Extrazelluläre Matrix
Würde man sich ein wenig mehr mit der extrazellulären Matrix, deren Störungen und Auswirkungen auf eben diese "feinen Nervenfaser" beschäftigen, wäre Fibromyalgie keine "Krankheit ohne Ursache" mehr.

Aber offensichtlich sucht man lieber nach neuen Schmerzmitteln.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »