Ärzte Zeitung, 14.07.2014

Leichte Schmerzlinderung

Nadeln bei Dysmenorrhö

PEKING. Mit Elektroakupunktur gelingt es bei primärer Dysmenorrhö, die Schmerzen etwas zu lindern, und zwar beurteilt anhand der visuellen Analogskala (VAS).

Für ihre Studie (Pain Med. 2014; 15(6): 910-920) wählten Forscher um Dr. Cun-Zhi Liu von der Universität für chinesische Medizin, Peking, als Akupunkturpunkt SP6, der auch als MP.6 und unter der Bezeichnung Sanyinjiao (Kreuzung der drei Yin) bekannt ist.

Er liegt knapp 10 cm oberhalb des medialen Malleolus, dorsal der Tibiahinterkante. Der schmerzlindernde Effekt der Akupunktur war in der Studie zwar vorhanden, insgesamt aber gering, wie die Ärzte feststellen.

Liu und seine Kollegen halten es für sinnvoll, in der täglichen Praxis nicht nur einen einzigen Akupunkturpunkt, sondern stets mehrere zu wählen.

Dadurch werde möglicherweise der Schmerz stärker gelindert. Deshalb solle in künftigen Studien zur Schmerzlinderung per Akupunktur bei primärer Dysmenorrhö die Wirksamkeit des Nadelns in mehrere Punkte geprüft werden. (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »