Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Schmerzen funktionell angehen

Schmerzen funktionell angehen

Welches therapeutische Ziel habe ich vor Augen, wenn ich Physiotherapie oder Krankengymnastik verordne? Wer seinen Patienten mit Schmerzen des Bewegungssystems künftig zielgerichtet funktionsorientierte Schmerztherapie zugutekommen lassen möchte, kann jetzt entsprechende Hinweise von Dr. Kay Niemier aus Hamm und Dr. Wolfram Seidel aus Kremmen sowie weiterer Autoren nutzen. Ihr Grundsatz: ICD-10-Diagnosen sind keine Indikation zur Funktionsbehandlung. Dazu braucht es einen klinisch-funktionellen Befund.

Um zu einem solchen Befund zu kommen, wird im ersten Teil des Buches zunächst beschrieben, wie Schmerzen entstehen, was sie dabei beeinflusst und wie sie chronifizieren. Nach dem knapp gehaltenen Diagnostik-Teil geht es im Hauptabschnitt um praktische Therapieverfahren von physikalischen Behandlungen bis Psychotherapie. Dort liest man zum Beispiel, was bei Hochfrequenztherapien konkret passiert oder wie optimalerweise eine physiotherapeutische Therapieplanung aussehen sollte. (ner)

Kay Niemier, Wolfram Seidel (Hrsg.): Funktionelle Schmerztherapie des Bewegungssystems. Springer Medizin Verlag 2009, 270 Seiten, 49,95 Euro, ISBN 978-3-540-88798-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »