Ärzte Zeitung, 19.07.2005

BUCHTIP

Tips zu Kopfweh und Schwindel

Kaum ein Gebiet der Arzneimitteltherapie entwickelt sich so dynamisch wie die Pharmakotherapie in der Neurologie. Die Autoren des Lehrbuchs "Neurologische Pharmakotherapie" schätzen, daß in den letzten 15 Jahren ein Drittel des neurologischen Arzneischatzes ausgetauscht wurde. Es gibt also Bedarf für eine orientierende Darstellung.

Die "Neurologische Pharmakotherapie" ist weder ein klinisches noch ein pharmakologisches Lehrbuch, sondern bewegt sich dazwischen. Wer Informationen zur Pharmakodynamik oder -kinetik sucht, ist hier falsch.

Stattdessen kommen klinische Anwender auf ihre Kosten, die sich detailliert mit Indikationen und Problemen neurologischer Arzneimittel befassen möchten.

Hervorzuheben ist die wiederkehrende Rubrik "Praktische Ratschläge der Experten", die hilfreiche Tips liefert, sei es zu "Arzneimitteln zur Behandlung des Tremors", zu "Myotonolytika", "Antiepileptika" oder "Antivertiginosa", um nur einige der behandelten Substanzklassen zu nennen. (gvg)

Johannes M. Fox/Johannes Jörg, Neurologische Pharmakotherapie, Stuttgart 2004, Thieme, 476 Seiten, 99,95 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »