Ärzte Zeitung, 27.08.2014
 

Bewährt

Mit Verhaltenstherapie gegen Migräne

ROSTOCK. Leitlinien empfehlen für die Behandlung bei Migräne neben Medikation psychotherapeutische Interventionen bzw. deren Kombination.

Besonders Verfahren aus der kognitiven Verhaltenstherapie haben sich bewährt, berichten Professor Peter Kropp aus Rostock und seine Kollegen (Psychotherapeut 1/2014).

Als spezifisches Verfahren beim Migräneanfall wirke etwa das Vasokonstriktionstraining. Neben einer niederschwelligen Beratung und therapeutischen Begleitung des Patienten (Psychoedukation) bieten sich Entspannungsverfahren und Hypnose, Biofeedback, operante Therapietechniken, Schmerzbewältigungsverfahren, kognitive Therapieverfahren und multimodale Therapieprogramme an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »