Ärzte Zeitung online, 14.03.2019

Kollegen-Tipps

Sechs Fragen erleichtern Kopfschmerz-Diagnostik

Für die Differenzialdiagnose von Kopfschmerz hilft es, zunächst sechs Fragen zu klären, so der Rat eines Experten beim diesjährigen Schmerz- und Palliativtag.

Von Thomas Meißner

Sechs Fragen erleichtern Kopfschmerz-Diagnostik

Für alle Kopfschmerzsyndrome gilt: am wichtigsten ist die Anamnese.

© LittleBee80 / Getty Images / iStock

FRANKFURT / MAIN. 220 Kopfschmerzformen unterscheidet die Internationale Kopfschmerzgesellschaft IHS in ihrem 2018 aktualisierten Klassifizierungssystem mit 14 Kapiteln. Für alle Kopfschmerzsyndrome gilt: am wichtigsten ist die Anamnese.

Für die Differenzialdiagnose helfe es, zunächst sechs Fragen zu klären, so Dr. Mark Obermann, Asklepios Kliniken Schildautal Seesen beim Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt am Main

Das sind die sechs wichtigsten Fragen in der Kopfschmerzanamnese

  • Sind die Kopfschmerzen attackenartig oder chronisch?
  • Mit welcher Frequenz treten die Schmerzen auf?
  • Wo sind sie lokalisiert: einseitig, holokraniell oder spezifisch?
  • Gibt es Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen oder fokale Symptome?
  • Wie verhalten sich die Patienten bei Kopfschmerzen: Sind sie zum Beispiel unruhig oder müssen sie sich hinlegen?
  • Wie lange dauert die Schmerzphase an?

Die Kopfschmerzdauer kann die Diagnose wesentlich erleichtern. So dauert eine Trigeminus-Neuralgie nur wenige Sekunden – hier muss allenfalls genauer zum SUNCT-Syndrom (short-lasting unilateral neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing) oder zur paroxysmalen Hemikranie abgegrenzt werden.

Clusterkopfschmerzen halten dagegen 15-45 Minuten an, Migräneanfälle mehrere Stunden. Wer seit einem bestimmten Zeitpunkt täglich Kopfschmerzen hat, könnte einen „new daily persistant headache“ haben. Jahrelange Kopfschmerzen sprechen zum Beispiel für einen Medikamentenübergebrauch.

Die Klassifikation ist hierarchisch aufgebaut, wobei die Detailtiefe der Diagnostik einerseits abhängt vom Zweck, andererseits von der Spezialisierung der Arztpraxis oder des Schmerzzentrums.

Die Kopfschmerzerkrankungen werden in Hauptgruppen klassifiziert, die dann in Kopfschmerztypen, -subtypen und deren Unterformen untergliedert werden. Die diagnostischen Kriterien werden nach einem ABCDE-Schema sortiert. Obermann: „Der Wiedererkennungseffekt ist hoch.“

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »