Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Mit multimodalem Ansatz gegen Rückenschmerz

HEIDELBERG (eb). Mit einem multimodalen Therapieprogramm spürt jeder zweite Rückenschmerz-Patient nach drei Wochen erheblich weniger Schmerzen.

Dies belegt eine Studie an der Universitätsklinik Heidelberg, die von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf in "Der Schmerz" veröffentlicht worden ist. Mit der Therapie hatten 48 Prozent nach drei Wochen deutlich weniger Schmerzen, 28 Prozent registrierten keine Veränderung und 14 Prozent gaben an, sie hätten mehr Schmerzen. Für die Patienten war eine selbst eingeschätzte Besserung um 2.5 Punkte auf der Schmerzskala von null bis zehn ausreichend.

An der Studie nahmen 153 Patienten teil, die seit sechs Monaten an starken Rückenschmerzen litten. Sie wurden mit einer multimodalen Therapie behandelt. Alle absolvierten ein multidisziplinäres Ganztages-Therapieprogramm über drei Wochen. Dazu gehörten krankengymnastische Übungen, Rückentraining, Entspannungsübungen, Psychotherapie und Verhaltenstherapie und Anpassungen am Arbeitsplatz. Zur Einschätzung der Schmerzen benutzten die Patienten eine Skala.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »