Ärzte Zeitung, 13.02.2013
 

Rückenleiden

Neuer Versorgungsvertrag der TK

BERLIN. Wirbelsäulenchirurgie durchs Schlüsselloch, Dekompression und Schmerztherapie - das bietet das Grönemeyer Institut für MikroTherapie in Berlin nun auch Versicherten der Techniker Krankenkasse im Rahmen eines Versorgungsvertrages bei verschiedenen festgelegten Indikationen.

Dabei kommt falls nötig auch das neue Lasernavigationssystem (LNS) zum Einsatz, das es laut TK bislang nur an drei Standorten in Deutschland gibt.

Die Kasse will mit dem Angebot dem Umstand Rechnung tragen, dass Rückenleiden bereits Platz drei der Diagnosen mit den meisten Fehltagen in Berlin belegen.

Bandscheibenschäden folgen auf Platz fünf. Die TK Berlin setzt darauf, dass die sanften Eingriffe eine meist ambulante Therapie ermöglichen. (ami)

[25.02.2013, 13:06:18]
Anne C. Leber 
Leserzuschrift von Heike Weinert, TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg
Sehr geehrte Redaktion,
in der Ärzte Zeitung vom 19.2.2013 veröffentlichten Sie den Leserkommentar von Herrn Dr. Michael Herzau zur Kooperation der TK mit dem Grönemeyer Institut für MikroTherapie Berlin. Bei diesem Angebot geht es um ein multidisziplinäres Angebot von ambulanten schmerz- und mikrotherapeutischen sowie (neuro-)chirurgischen Eingriffe an der Wirbelsäule. Am Angebot beteiligt sind sowohl Radiologen als auch Orthopäden. Die schmerztherapeutische Anamnese erfolgt
regelmäßig durch einen Orthopäden.
Freundliche Grüße
Heike Weinert
TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg zum Beitrag »
[13.02.2013, 12:27:43]
Dr. Michael Herzau 
Spielt die TK jetzt PKV?
Fast zeitgleich mit dem Erscheinen des obigen Artikels, nämlich am 05.02.2013 lehnte der GKV-Spitzenverband in einem Gespräch mit Dr. Köhler die Fortführung der "Schlüsselloch"-Schmerztherapie an der Wirbelsäule durch Radologen als Leistung der GKV ab. Es sei denn, der Patient nimmt den Umweg über einen Schmerztherapeuten.
Herr Kollege Prof. Grönemeyer kocht mit dem gleichen radiologischen Wasser wie viele andere Kollegen, die jedoch nicht behaupten, dass es sich um "Weihwasser" handelt. Wäre interessant zu wissen, ob die TK dem geschätzten Kollegen einen Schmerztherapeuten sponsort. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »