Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 25.04.2013

Umfrage

Rückenschmerzen - wann wird der Arzt wichtig?

Rückenschmerzen - wann wird der Arzt wichtig?

Die Zahlen sind eindeutig: Rückenschmerz ist ein enormer volkwirtschaftlicher Faktor. Mehr als ein Viertel aller AU-Tage in Deutschland gehen auf das Konto von Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems. Bei den Einzeldiagnosen führt der Rückenschmerz die Top-Ten-Liste an.

Der jährliche volkswirtschaftliche Schaden durch Rückenschmerzen in Deutschland wird auf rund 50 Milliarden Euro beziffert.

Doch wann bedarf ein Patient mit Rückenschmerzen wirklich einer Therapie? Wie können die unterschiedlichen Schmerzursachen voneinander abgegrenzt werden? Was sind überhaupt die Ursachen von Rückenschmerzen und wann ist welche - medikamentöse oder physikalische - Therapie indiziert?

Um zu erfahren, wo Sie Lücken in der Versorgung von Rückenschmerz-Patienten sehen, aber auch welche Unterstützung bei der Diagnose und Dokumentation Sie wünschen, gibt es diese Umfrage.

Nur für Fachkreise: Machen Sie mit und beantworten Sie unseren Fragebogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »