Ärzte Zeitung, 10.02.2017

Repräsentativbefragung

Wetterfühlig – alles Unfug?

Kommentar von Robert Bublak

Glaubt man den Umfragen, handelt es sich bei der Wetterfühligkeit um ein Volksleiden epidemischen Ausmaßes. So hat in einer Repräsentativbefragung im Auftrag des Umweltbundesamtes vor einigen Jahren jeder zweite Teilnehmer angegeben, das Wetter beeinflusse seine Gesundheit. Vor allem niedrige Temperaturen wirkten sich nachteilig aus, wobei Muskel-, Gelenk und Narbenschmerzen mit Abstand dominierten.

"Alles Unfug", behaupten australische Forscher. Sie konnten in einer Studie keinen Einfluss der Witterung auf das Auftreten von Rückenschmerzen feststellen. Dass viele Erkrankungen mit dem Wechsel der Jahreszeiten zusammenhängen, hat freilich bereits Hippokrates konstatiert. Die Witterung hätte demnach die Leute schon im mediterran temperierten alten Griechenland gepiesackt. Und wir Heutigen, die wir in teils viel wetterlaunischeren Gegenden leben, blieben verschont?

Hier mag ein genauerer Blick auf die Studie weiterhelfen. Untersucht wurde darin, ob das Wetter mit akutem Kreuzweh in Verbindung steht. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Zusammenhang mit chronischen Beschwerden. Das legt auch die oben erwähnte Befragung nahe: Ihren Angaben zufolge litten mehr als drei Viertel der Wetterfühligen an chronischen Krankheiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »