Ärzte Zeitung, 10.02.2017

Repräsentativbefragung

Wetterfühlig – alles Unfug?

Kommentar von Robert Bublak

Glaubt man den Umfragen, handelt es sich bei der Wetterfühligkeit um ein Volksleiden epidemischen Ausmaßes. So hat in einer Repräsentativbefragung im Auftrag des Umweltbundesamtes vor einigen Jahren jeder zweite Teilnehmer angegeben, das Wetter beeinflusse seine Gesundheit. Vor allem niedrige Temperaturen wirkten sich nachteilig aus, wobei Muskel-, Gelenk und Narbenschmerzen mit Abstand dominierten.

"Alles Unfug", behaupten australische Forscher. Sie konnten in einer Studie keinen Einfluss der Witterung auf das Auftreten von Rückenschmerzen feststellen. Dass viele Erkrankungen mit dem Wechsel der Jahreszeiten zusammenhängen, hat freilich bereits Hippokrates konstatiert. Die Witterung hätte demnach die Leute schon im mediterran temperierten alten Griechenland gepiesackt. Und wir Heutigen, die wir in teils viel wetterlaunischeren Gegenden leben, blieben verschont?

Hier mag ein genauerer Blick auf die Studie weiterhelfen. Untersucht wurde darin, ob das Wetter mit akutem Kreuzweh in Verbindung steht. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Zusammenhang mit chronischen Beschwerden. Das legt auch die oben erwähnte Befragung nahe: Ihren Angaben zufolge litten mehr als drei Viertel der Wetterfühligen an chronischen Krankheiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »