Ärzte Zeitung, 30.03.2016
 

Alpha-Antitrypsin-Mangel

Blutschnelltest vereinfacht AATM-Diagnose

Eine Initiative von Alpha-1-Centern, Ärzten, Selbsthilfegruppen und dem Unternehmen Grifols soll die Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel optimieren.

DÜSSELDORF. Ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, kurz AATM, ist gekennzeichnet durch unzureichenden Schutz alveolärer Strukturen durch das Protein Alpha-1- Antitrypsin und dadurch fortwährende Schädigungen der Lunge durch entzündliche Prozesse.

"Mit Atemnot, Husten und chronischem Auswurf ähneln die Symptome des AATM denen der klassischen COPD", erklärte Dr. Heinz Steveling. Dadurch werde die Krankheitsursache oft erst spät oder gar nicht erkannt, sagte der Leitende Oberarzt der Abteilung Pneumologie am Uniklinikum Essen bei einer vom Unternehmen Grifols unterstützten Veranstaltung.

Für die Aufklärung von Ärzten und Patienten zum AATM setzt sich PROAlpha ein, eine Partnerschaft von Alpha-1-Centern, Ärzten, Selbsthilfegruppen und dem Unternehmen Grifols.

Die Initiative stützt sich auf nationale und internationale Leitlinien, wonach jeder COPD-Patient einmal im Leben auf einen AATM getestet werden sollte. Hierzu ist nicht nur die Bestimmung des Alpha-1-Antitrypsin-Serumspiegels verfügbar.

 Über die Webseite www.initiative-pro-alpha.de kann der Arzt den Blutschnelltest AlphaKit® QuickScreen anfordern, mit dem das Vorliegen des Z-Allels, die häufigste AATM-Ursache, nach 15 Minuten mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann.

Ist das Testergebnis positiv, kann eine Bestimmung des Geno- und Phänotyps am Alpha-1-Labor in Marburg mittels des ebenfalls kostenfreien AlphaKit® erfolgen.

Für Alpha-1-Patienten mit bestimmtem Phänotyp und Grad der Beeinträchtigung sowie mittelgradiger Störung der Lungenfunktion (FEV1 35-60 Prozent) steht die Substitutionstherapie mit humanem Alpha-1-Antitrypsin (Prolastin®) zur Verfügung. Dadurch kann der Verlust an Lungengewebe und Lungenfunktion verlangsamt und die Lebensdauer der Betroffenen verlängert werden. Für die besonderen Bedürfnisse von Alpha-1-Patienten und ihren Angehörigen bietet das Serviceprogramm AlphaCare neben fundierten Informationen rund um den AATM auch Unterstützungsangebote für das Alltagsleben. (ggi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »