Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Endoprothesen halten länger mit Bisphosphonat

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die orale Bisphosphonate einnehmen, halten künstliche Hüft- und Kniegelenke offenbar länger als bei Patienten ohne eine solche Behandlung. Das hat eine retrospektive Kohortenstudie ergeben.

Von 41.995 Patienten in britischen Allgemeinarztpraxen, denen eine Hüft- oder Knieendoprothese implantiert worden war, wurden 1912 mit einem oralen Bisphosphonat behandelt, und zwar bei einer Compliance von mehr als 80 Prozent  (BMJ 2011; 343: d7222).

Innerhalb von fünf Jahren Nachbeobachtung nach der Op war bei 522 Patienten eine Revisions-Op erforderlich geworden.

Von den Patienten ohne orale Bisphosphonattherapie benötigten jedoch mehr einen solchen Eingriff als von den Patienten mit einer solchen Therapie (1,3 Prozent versus 0,6 Prozent). Unter einem Bisphosphonat hielt die Endoprothese nahezu doppelt so lange.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »