Ärzte Zeitung, 05.07.2006

BUCHTIP

Ballonbehandlung für Wirbelkörper

Die Ballonkyphoplastie ist eine neue Therapieoption für Patienten mit osteoporosebedingten Wirbelkörperfrakturen. Dabei wird der Wirbelkörper mit einem Ballon aufgerichtet und mit Knochenzement stabilisiert. Erstmals gibt es jetzt im deutschsprachigen Raum ein Buch zu dieser Behandlungsmethode.

Darin beschreiben die Herausgeber Dr. Stephan Becker und Privatdozent Michael Ogon vom Wirbelsäulenzentrum am Orthopädischen Spital Speising in Wien die neue Operationstechnik, die klinischen Ergebnisse sowie Risiken und Komplikationen. Das Verfahren wird mit alternativen minimal-invasiven Verfahren zur Stabilisierung von Wirbelkörperfrakturen verglichen.

Ein Kapitel ist außerdem der begleitenden medikamentösen Therapie von Osteoporose-Patienten gewidmet. Ergänzt werden die Inhalte mit Beiträgen zur Biomechanik der Wirbelsäule, zu Eigenschaften des Knochenzements sowie zur physiotherapeutischen Nachbehandlung. Im Anhang finden sich Tabellen mit Kodierungs- und Abrechnungsziffern für Österreich, Deutschland und die Schweiz. (ner)

Becker, Stephan; Ogon, Michael (Hrsg.): Ballonkyphoplastie - Eine minimal-invasive Technik zur Stabilisation der Wirbelsäule. Springer-Verlag, 1. Auflage 2006, 136 Seiten, Preis: 99,80 Euro, ISBN 3-211-23592-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »