Ärzte Zeitung, 28.06.2007

3D-Aufnahmen von Bändern und Sehnen

Mit Doppelröhren-CT sind Gewebe unterschiedlicher Strahlendichte gut beurteilbar

NEU-ISENBURG (eb). Mit einem Computertomografen, der mit zwei parallel rotierenden Röntgenröhren (Dual Source) und zwei Detektoren ausgestattet ist, lassen sich nicht nur schlagende Herzen dreidimensional abbilden oder Notfall-Untersuchungen des ganzen Körpers bei Unfallopern in 16 Sekunden machen. Es lassen sich etwa auch zarte Gewebe in Knochennähe, etwa Bänder oder Gefäße, darstellen.

Das gelingt mit einer Dual-Energie-CT mit dem Doppelröhren-Gerät. Zum Beispiel läuft eine Röhre bei 80 kV, die andere bei 120 kV. Die unterschiedliche Strahlenabsorption in den Geweben kann mit unterschiedlicher Strahlenhärte noch besser genutzt werden. So sind Sehnen und Bänder, die Strahlen unterschiedlich absorbieren, bei unterschiedlichen kV-Stufen direkt darstellbar.

Auch kann die Strahlenbelastung im Vergleich zu herkömmlichen CT-Untersuchungen reduziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »