Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Spastische Spinalparalyse

Stiftung zahlt 100.000 Euro Förderung

MÜNSTER. Die Tom Wahlig Stiftung (TWS) vergibt zum zweiten Mal das mit 100.000 Euro europaweit größte Forschungsstipendium zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse.

Diese Krankheit schränke den Bewegungsapparat immer weiter ein, sodass die Patienten über kurz oder lang auf den Rollstuhl angewiesen seien, teilt die TWS mit.

Bis heute könne die Erkrankung nicht geheilt werden, umso wichtiger sei es, die Forschung voranzutreiben. Seit Ende der 1990er Jahre pflegt die TWS den Kontakt zu Wissenschaftlern und hat ein internationales Netzwerk gebildet. (eb)

Infos im Web: http://www.hsp-info.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »