Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Spastische Spinalparalyse

Stiftung zahlt 100.000 Euro Förderung

MÜNSTER. Die Tom Wahlig Stiftung (TWS) vergibt zum zweiten Mal das mit 100.000 Euro europaweit größte Forschungsstipendium zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse.

Diese Krankheit schränke den Bewegungsapparat immer weiter ein, sodass die Patienten über kurz oder lang auf den Rollstuhl angewiesen seien, teilt die TWS mit.

Bis heute könne die Erkrankung nicht geheilt werden, umso wichtiger sei es, die Forschung voranzutreiben. Seit Ende der 1990er Jahre pflegt die TWS den Kontakt zu Wissenschaftlern und hat ein internationales Netzwerk gebildet. (eb)

Infos im Web: http://www.hsp-info.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »