Ärzte Zeitung, 22.04.2014

Analgesie

Lachgas als Alternative beim Extremitätentrauma

WIESBADEN. Ein 50-prozentiges Gemisch von Lachgas (N2O) und Sauerstoff (Livopan® als fixes Gemisch) scheint bei einigen Extremitätentraumata eine ausreichende Analgesie herstellen zu können.

In einer kleinen Studie des Rettungsdienstes in Münster, die beim DINK 2014 in Wiesbaden vorgestellt wurde, erreichten 34 Prozent der erwachsenen Patienten mit einem isolierten Trauma der Extremitäten einen Wert von 0 bis 3 auf der numerischen Rating-Skala (NRS) (DINK 2014; Poster 11).

Bei den meisten Patienten (63 Prozent) war jedoch eine zusätzliche intravenöse Analgesie (etwa Opioide oder Ketamin) nötig. Im Mittel sank bei allen Patienten der NRS-Wert um drei Punkte.

Die Forscher erachten das Gasgemisch als Alternative zur i.v.-Analgesie beim isolierten Extremitätentrauma. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »