Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Uniklinik Bonn

Mutiertes Gen verursacht Kleinwuchs bei Babys

BONN. Eine Ursache für intrauterine Wachstumsretardierung können Störungen bei der Entwicklung und Reifung der Plazenta sein. Ein Forscherteam unter Federführung von Pathologen des Universitätsklinikums Bonn hat nun an Mäusen die Ursachen dieser Kleinwüchsigkeit erforscht: Ohne das Gen für den Transkriptionsfaktor TFAP2C ist eine normale Entwicklung der Plazenta nicht möglich, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik Bonn.

Die Forscher schalteten in den Nagetieren gezielt das Gen für den Transkriptionsfaktor aus (Development 2016; online 25. Januar). Die Entwicklung der Plazenta war daraufhin stark beeinträchtigt. Die Embryonen verkümmerten, starben aber nicht.

Demzufolge sei ohne TFAP2C eine normale Entwicklung der Plazenta nicht möglich. Die betroffenen Mäuse waren im Schnitt rund 19 Prozent leichter als ihre gesunden Artgenossen, weil sie weniger gut mit Nährstoffen versorgt waren. Auch an menschlichen Plazenta-Zelllinien fanden die Forscher ähnliche Effekte, wenn sie die Menge an TFAP2C-Protein herabregulierten, heißt es weiter in der Mitteilung.

Ein Verlust des Transkriptionsfaktors beeinträchtigt nach den Erkenntnissen des Forscherteams den Aufbau von Energiespeichern in der Plazenta, die für die Ausreifung des Fötus kurz vor der Geburt wichtig sind. Darüber hinaus ist TFAP2C für das Wachstum und die Differenzierung des Trophoblasten mitverantwortlich, der die Verbindung zur Gebärmutterwand herstellt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »