Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

MedUpdate

Fortbildung auf hohem Niveau

Das RheumaUpdate bietet einen umfassenden Überblick über das Fachgebiet der Rheumatologie. Und dies in nur zwei Tagen.

WIESBADEN. Die Liste möglicher Komorbiditäten bei rheumatoider Arthritis (RA) ist lang: akuter Myokardinfarkt, interstitielle Lungenerkrankung, Osteoporose, Depression – um nur einige zu nennen. Für die EULAR (European League against Rheumatism) war dies Grund eine Initiative-Gruppe zu gründen, bestehend aus 21 Rheumatologen sowie Patienten und Gesundheitswissenschaftlern.

Diese sollte Aspekte erarbeiten, die für das Screening, die Berichterstattung, und schließlich die Verhinderung diverser Komorbiditäten bei Patienten mit chronisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen in der täglichen Praxis von Bedeutung sind.

Dabei wurden drei übergeordnete Prinzipien und 15 Aspekte herausgearbeitet (Ann Rheum Dis 2016; 75: 965-973). Eine der Prinzipien lautet: "Der Rheumatologe mit dem jeweiligen Team ist verantwortlich für die Entdeckung und Erfassung der Komorbidität".

Um diesem Auftrag gerecht zu werden, muss erst einmal bewusst sein, wo Komorbiditäten überall lauern können. Die Veranstalter des RheumaUpdates haben dieses Thema bei der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung daher als Hot Topic aufgenommen. Weiteres Hot Topic: "Rheuma & Haut".

In 12 weiteren Teilgebieten der Rheumatologie präsentiert und kommentiert das 14-köpfige Expertenteam kompakt an zwei Veranstaltungstagen die wichtigsten publizierten Studien des vergangenen Jahres. Die kritische Analyse und unabhängige Darstellung der Daten und Fakten sind dabei ebenso zentrale Aspekte dieses Fortbildungskonzeptes wie die praxisnahe Einbettung der Studienergebnisse in den Klinik- und Praxisalltag. (eb)

Das 13. Rheumatologie-Update-Seminar findet statt am 16. und 17. März 2018 im Kurhaus Wiesbaden. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.rheuma-update.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »