Ärzte Zeitung, 06.12.2018

Manuelle Therapie

Bei zervikalem Schwindel Hand anlegen!

Es mehren sich Erkenntnisse, die untermauern, dass eine Schwindelsymptomatik zervikal bedingt sein kann. Darauf weisen auch die Erfolge einer manuellen Therapie bei Betroffenen hin.

Von Angelika Bauer-Delto

Bei zervikalem Schwindel Hand anlegen!

Das Konzept eines zervikalen Schwindels wird durch Studiendaten untermauert, die die Effektivität einer Manualtherapie bei betroffenen Patienten belegen.

© Springer Medizin Verlag GmbH

MANNHEIM. Die Frage, ob es einen zervikalen Schwindel gibt, wird seit Jahren kontrovers diskutiert, erinnerte Privatdozent Dr. Matthias Hölzl, HNO-Zentrum Traunstein, bei einer Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte in Mannheim. Das Konzept eines zervikalen Schwindels wird durch Studiendaten untermauert, welche die Effektivität einer Manualtherapie bei betroffenen Patienten belegen.

Auch eigene Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die Entität eines zervikalen Schwindels, so Dr. Ines Repik, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsmedizin Mannheim. Repik verdeutlichte dies anhand von Fallbeispielen.

So stellte sich zum Beispiel ein 51-jähriger Patient mit einem seit etwa neun Monaten bestehenden dauerhaften, bewegungsabhängigen Schwindel in der Mannheimer HNO-Klinik vor. Er beschrieb die Schwindelsymptomatik als Unsicherheitsgefühl, Schwanken und diffuse Gleichgewichtsstörungen. Im Auto habe er als Beifahrer beim Kurvenfahren das Gefühl, "dass sich alles mehr dreht, als die Kurve sich biegt". Drehschwindel, Übelkeit und Erbrechen lagen allerdings nicht vor.

Ambulante Voruntersuchungen beim HNO-Arzt wie Spiegelbefunde und Kalorik waren regelrecht. MRT des Schädels, Labor und kardiologische Untersuchungen einschließlich Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung waren ebenfalls unauffällig. In der Klinik konnten die Befunde bestätigt werden, auch weitere Untersuchungen ergaben keine Hinweise auf eine periphere oder zentrale vestibuläre Störung.

Blockierung der Kopfgelenke wurde festgestellt

In der Video-Nystagmografie traten jedoch bei Reklination des Kopfes vertikale Nystagmen auf und der Patient berichtete ebenso wie bei Seitenneigung des Kopfes über Schwindel. In der digitalen Volumentomografie (DVT) der Halswirbelsäule wurden degenerative Veränderungen sichtbar, in der Posturografie zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Schwindelsymptomatik und Rotationsbewegungen des Kopfes.

Bei der manuell-osteopathischen Untersuchung fanden sich deutliche Blockierungen der Kopfgelenke, der mittleren Halswirbelsäule und der oberen Brustwirbelsäule. Die Diagnose lautete daher Schwindel bei degenerativem HWS-Syndrom mit Kopfgelenks- sowie HWS- und BWS-Blockierungen.

Durch eine manuell-osteopathische Behandlung wurde eine Mobilisation der Kopfgelenke und ein Lösen der Wirbelsäulen-Blockierungen erreicht. Der Patient berichtete über eine sofortige Besserung der Schwindelsymptomatik. In der Posturografie konnte bereits nach der ersten Behandlung eine Reduktion des FallIndexes von 70 auf 42 Prozent festgestellt werden.

Auch bei peripher vestibulären Störungen kann die Kompensation über die HWS durch eine manuellosteopathische Behandlung verbessert werden, berichtete die HNO-Ärztin aus Mannheim.

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen auf springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.12.2018, 21:03:21]
Dr. Georgios Fetinidis 
Sehr apodiktisch
Warum ist diese Fallbeschreibung denn nicht mit einem Lagerungsschwindel mit Affektion des lateralen Bogenganges vereinbar ? zum Beitrag »
[07.12.2018, 23:04:34]
Dipl.-Med Peter Sturm 
schon lange bekannt
Der zervikale Schwindel, hervorgerufen durch Funktionsstörungen 0C1 und C2/3, ist seit Jahrzehnten bekannt, wird nur leider von mehreren wichtigen HNO-Ordinarien hartnäckig negiert. Zur Diagnostik und Therapie benötigt man allerdings nur eine saubere Anamnese und geschickte Hände. Die gesamte apparative im obigen Artikel beschriebene Diagnostik ist völlig überflüssig.
Neben der Chirotherapie empfiehlt sich eine Lidocaininjektion in den M.rectus capitis lateralis. Oft sind die Patienten nach 3-5 Injektionen auch ohne Chirotherapie beschwerdefrei. Antivertignosa sind selbstredend überflüssig.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »