Rheuma

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Periphere Nervenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen

Ärzte Zeitung online, 08.07.2019

Neurochirurgie

Transfer von Nerven hilft Tetraplegikern

Durch den Transfer von Nerven und Sehnen können Tetraplegiker wieder Hände und Arme etwas bewegen, berichten australische Ärzte.

Von Wolfgang Geissel

127a0601_8438625-A.jpg

Zugreifen und den Unterarm wieder bewegen können: Einige der behandelten Tetraplegiker können einen Rollstuhl wieder in Fahrt setzen.

© RRF / Fotolia

MELBOURNE. Neurochirurgen der Organisation Austin Health in Australien haben bei 16 Tetraplegikern funktionale Nerven oberhalb der Wirbelsäulenverletzung am sechsten Halswirbel mit paralysierten Nerven darunter verbunden. In Kombination mit Sehnentransfer in einem Arm und intensiver Physiotherapie ließen sich damit einige Funktionen der Hand und des Unterarms wieder herstellen, wie das Team um Dr. Natasha van Zyl berichtet (Lancet 2019; online 4. Juli).

Nach den Eingriffen sowie dem intensiven Training konnten 13 der 16 Patienten wieder ihren Arm nach vorne ausstrecken und mit ihrer Hand Objekte greifen, festhalten und bewegen, heißt es in einer Mitteilung des Fachjournals. Dies ermögliche es ihnen, zum Beispiel wieder eine Tasse zu halten, ihre Zähne zu putzen, einen Computer zu bedienen oder mit der Hand zu schreiben.

Zusätzlich zu diesen feinmotorischen Fortschritten konnten die Patienten durch Strecken und Beugen ihres Ellenbogen-Gelenks wieder einen Rollstuhl mit eigener Kraft bewegen oder sich selbst vom Rollstuhl in ein Auto hieven.

Die 13 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren waren nach Halswirbelverletzungen infolge von Verkehrs- oder Sportunfällen an allen vier Gliedmaßen gelähmt. „Für Menschen mit Tetraplegie ist die Verbesserung der Handfunktion das wichtigste Einzelziel“, wird van Zyl in der Mitteilung zitiert.

Voraussetzung für die Behandlung war, dass das Rückenmark nicht oberhalb des sechsten Halswirbels verletzt war. Dies ermöglichte es den Chirurgen, noch funktionsfähige Nervenstränge von oberhalb der Verletzung so umzuleiten, dass sie den gelähmten Armmuskeln wieder Impulse gaben.

„Wir konnten zudem zeigen, dass sich der Nerventransfer gut mit klassischem Sehnentransfer kombinieren lässt“, berichtete van Zyl. Allerdings: Drei der Patienten haben nicht auf die Therapie angesprochen. Jetzt müsse daher geklärt werden, welche Patienten von den Eingriffen am besten profitieren können. Die Nerventransfers sollten bei den Patienten zudem möglichst sechs bis zwölf Monate nach dem Unfall vorgenommen werden.

Für Tetraplegiker ist die Verbesserung der Handfunktion ein besonders wichtiges Ziel.

Dr. Natasha van Zyl

Plastische Chirurgin von Austin Health, Heidelberg, Provinz Victoria, Australien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles auf Anfang bei der Alzheimerentstehung!

Beta-Amyloid ist wohl doch ein entscheidender Faktor für Alzheimer. Neue Forschungen stützen diese These. Im Zentrum stehen dabei zelluläre Prozesse und Apolipoprotein E (ApoE). mehr »

Bessere Versorgung mit weniger Kliniken

Fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

Morgen berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »