Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Weltweit sind etwa 200 Millionen von Osteoporose betroffen

BERLIN (jup). Die auch als "stille Epidemie" bezeichnete Osteoporose betrifft weltweit geschätzt 200 Millionen Frauen und Männer. 25 Prozent der Deutschen über 50 Jahre, das sind etwa 7,8 Millionen Menschen, sollen daran leiden.

Am häufigsten tritt die Krankheit bei Frauen nach der Menopause auf. Jeder vierte Osteoporosepatient soll männlichen Geschlechts sein. Eine von drei erkrankten Patientinnen über 50 Jahre wird als Folge davon einen Knochenbruch erleiden; von fünf Männern und Frauen in diesem Alter, die bereits eine Hüftfraktur erlitten, wird binnen eines Jahres nahezu eine Person an den indirekten Folgen sterben.

Lesen Sie dazu auch:
Kalzium-Supplemente haben sich bewährt
Drei gegen Osteoporose: Sport, Sonne, richtige Ernährung

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Osteoporose - ein Thema für Mütter und Töchter
Patienten fürchten Verlust an Lebensqualität

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »