Medica Aktuell, 17.11.2010

Neue Leitlinien zur Therapie bei Osteoporose

Neue Leitlinien zur Therapie bei Osteoporose

DÜSSELDORF (eb). Für Deutschland ist davon auszugehen, dass etwa jede fünfte Frau über 50 Jahren bereits eine Osteoporose-assoziierte Fraktur erlitten hat.

Veranstaltung 128

"Neue Leitlinien zur Osteoporosetherapie"

Mittwoch, 17. November 10 bis 13 Uhr, CCD Pavillon, Raum 16

Leitung: PD Christopher Niedhart, Heinsberg, Dr. Hans-Christian Hogrefe, Bad Bergzabern

Obwohl die Mortalität bei solchen Frakturen signifikant erhöht ist, werden nur etwa 20 Prozent der therapiebedürftigen Frauen in Deutschland tatsächlich medikamentös behandelt.

Dies erstaunt umso mehr, da es für Deutschland eine etablierte S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bei Osteoporose gibt, die mit wenig Aufwand in den Praxisalltag integriert werden kann. Eine Fortbildungsveranstaltung stellt die wichtigsten Schritte zur Diagnostik und Therapie bei Osteoporose in enger Anlehnung an die Leitlinien dar.

Der Schwerpunkt liegt auf Hilfestellungen, um die Leitlinien mit wenig Aufwand effektiv in den Praxisalltag zu integrieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »