Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Medica

Update zu Sarkopenie und Knochen

Update zu Sarkopenie und Knochen

DÜSSELDORF (eb). Die Behandlung der Osteoporose umfasst auch bei alten Menschen die Suche nach sekundären Ursachen wie dem Mangel an Vitamin D.

Wichtig ist zudem die Aufdeckung von Zusammenhängen mit anderen geriatrischen Syndromen, für die oft effektive Behandlungsmöglichkeiten verfügbar sind, erinnert Dr. Helmut Frohnhofen aus Essen vorab zur Medica.

Hierzu gehört auch die Gebrechlichkeit im Alter (Frailty). Hohes Lebensalter und Frailty sind miteinander assoziiert. Alte Menschen mit Frailty haben eine reduzierte Muskelmasse (Sarkopenie), reduzierte Kraft und Gehgeschwindigkeit.

Auch das Sturzrisiko ist bei Frailty erhöht. Studien fanden zudem, dass die Knochendichte bei Personen mit Frailty signifikant niedriger ist als bei Gleichaltrigen ohne Frailty.

Aufgrund dieser Zusammenhänge mache das Management der Osteoporose im höheren Lebensalter die Erfassung von geriatrischen Problemen wie Frailty und Sarkopenie erforderlich, so Frohnhofen. Die entsprechenden Messmethoden werden im Rahmen der Präsentation vorgestellt.

Frailty und Sarkopenie sind ein Schwerpunkt aktueller gerontologische Forschung, und für beide Entitäten sind Therapieansätze verfügbar. Hierzu gehören die Ernährungstherapie und das Muskelaufbautraining.

Dr. Helmut Frohnhofen hält seinen Vortrag "Update Sarkopenie und Knochen" am Donnerstag, 15.11., bei der Veranstaltung "Osteoporose-Update 2012 - interdisziplinär" (CCD Pavillon, Raum 15, 1. OG; Beginn:14:30 Uhr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »