Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Faltblatt

Infos zur Osteoporose-Diagnostik

BERLIN (eb). Neben Menschen, die von Nieren-, Krebs- oder Autoimmunerkrankungen betroffen sind, sind vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren gefährdet, eine Osteoporose zu bekommen.

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin. Mit hochempfindlichen Tests kann das individuelle Osteoporoserisiko ermittelt werden.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Knochen - Osteoporose-Prävention - Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen".

Kostenloser Download des IPF-Faltblattes auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »