Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Wochenspritze vereinfacht Rheumatherapie

Neues Therapieschema mit nur einer Injektion von 50 mg Etanercept pro Woche - statt zweimal 25 mg / Bald auch als Fertigspritze erhältlich

WIESBADEN (hub). Die Rheumatherapie mit Etanercept wird durch eine neue Lösung mit 50 mg /ml einfacher: Es müssen nur noch einmal 50 mg pro Woche injiziert werden. Das bisherige Schema bestand aus zweimal 25 mg pro Woche.

Das neue Therapieschema mit einer Injektion von 50 mg Etanercept (Enbrel®) pro Woche ist mit dem üblichen Schema aus zwei Injektionen mit 25 mg gleichwertig. Das wurde in einer Studie mit Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) belegt: 214 Patienten erhielten eine Injektion à 50 mg Etanercept, 153 Patienten zwei Injektionen à 25 mg pro Woche.

In der Gruppe mit einer Injektion pro Woche besserten sich bei 50 Prozent der Patienten die Symptome um 20 Prozent (ACR20-Ansprechen). In der Gruppe mit zwei Injektionen lag dieser Anteil bei 49 Prozent. Von 53 Patienten mit Placebo hatten nur 19 Prozent das ACR20-Ansprechen, so Dr. Michael H. Schiff aus Denver.

Auch nach 16 Wochen Therapie waren beide Schemata ähnlich wirksam: 55 Prozent der Patienten mit 1 x 50 mg und 63 Prozent mit 2 x 25 mg hatten ein ACR20-Ansprechen. Je acht Prozent der Patienten hatten nach dieser Zeit eine Remission, sagte Schiff bei einer Veranstaltung von Wyeth Pharma während des Rheumakongresses in Wiesbaden.

"Die nur einmal wöchentliche Injektion macht die Patienten unabhängiger", so Schiff. "Bei kurzen Reisen kann auf die Mitnahme des TNFα-Blockers verzichtet werden, bei langen Reisen reicht die Hälfte der bisherigen Zahl der Ampullen."

Etanercept-Fertigspritzen gibt es seit 2004 in den USA. "Sie sind einfacher und sicherer anzuwenden als das Lyophilisat", so Schiff. Wirksamkeit und Verträglichkeit entsprechen der gefriergetrockneten Variante. Nach Unternehmensangaben sind die Fertigspritzen ab November in Deutschland erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »