Ärzte Zeitung, 11.12.2011
 

Genvariante erschwert Clearance von Methotrexat

MEMPHIS (ple). Manche Patienten, die mit Methotrexat behandelt werden, haben wegen unzureichender hepatischer Clearance hohe Blutspiegel des Medikaments.

US-Forscher haben jetzt Genvarianten entdeckt, die Transportmoleküle in der Leber so verändern, dass Methotrexat schlechter aus dem Blut entfernt wird (Genome Research 2011; online 6. Dezember).

Nach Ansicht der Wissenschaftler vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis im US-Staat Tennessee könnten die Variationen im Gen SLC01B1 nicht nur für die Therapie mit Methotrexat, sondern auch für andere Medikamente von Bedeutung sein.

Einer von 699 Menschen trägt diese Genvariante. Bei etwa zwei Prozent der Patienten mit hohen Methotrexat-Spiegeln beruht dies auf diesen Genvarianten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »