Rheuma

Genvariante erschwert Clearance von Methotrexat

MEMPHIS (ple). Manche Patienten, die mit Methotrexat behandelt werden, haben wegen unzureichender hepatischer Clearance hohe Blutspiegel des Medikaments.

Veröffentlicht:

US-Forscher haben jetzt Genvarianten entdeckt, die Transportmoleküle in der Leber so verändern, dass Methotrexat schlechter aus dem Blut entfernt wird (Genome Research 2011; online 6. Dezember).

Nach Ansicht der Wissenschaftler vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis im US-Staat Tennessee könnten die Variationen im Gen SLC01B1 nicht nur für die Therapie mit Methotrexat, sondern auch für andere Medikamente von Bedeutung sein.

Einer von 699 Menschen trägt diese Genvariante. Bei etwa zwei Prozent der Patienten mit hohen Methotrexat-Spiegeln beruht dies auf diesen Genvarianten.

Mehr zum Thema

Junge Rheumatologen

Mit 3D-Modellen das Sonografieren leichter erlernen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®