Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

Tofacitinib-Therapie

Pause kein Problem!

Eine zweiwöchige Pause einer Tofacitinib-Therapie ist unbedenklich. Vier Wochen nach Wiederaufnahme der Therapie sind CRP-Werte und Krankheitsaktivität wie vor der Pause.

MADRID. Was passiert, wenn die Therapie mit dem oralen Januskinase (JAK)-Hemmer Tofacitinib unterbrochen wird? Dieser Frage ging eine Studie nach, deren Ergebnisse beim europäischen Rheuma-Kongress (EULAR) in Madrid vorgestellt wurden. Dazu wurden rund 400 Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis, die bereits mindestens drei Monate Tofacitinib erhielten, in vier Gruppen eingeteilt: a) Tofacitinib-Monotherapie kontinuierlich, b) Tofacitinib plus Methotrexat (MTX) kontinuierlich, c) zweiwöchige Tofacitinib-Pause, ohne MTX und d) Tofacitinib-Pause, weiterhin MTX. In siebentägigen Abständen wurden CRP-Werte, Krankheitsaktivität und weitere Parameter erhoben (EULAR Poster THU0193).

Die Ergebnisse: Die Therapieunterbrechung erhöhte in beiden Gruppen die CRP-Werte sowie die Krankheitsaktivität und verschlechterte die Funktionsparameter der Patienten. In den beiden Gruppen mit kontinuierlicher Therapie gab es keine Veränderungen im Vergleich zu den Ausgangswerten. Mit Wiederaufnahme der Therapie mit Tofacitinib (Xeljanz®) in den beiden Unterbrecher-Gruppen sanken CRP-Werte und Krankheitsaktivität, die Funktionsparameter besserten sich. An Tag 43 (also 28 Tage nach Wiederaufnahme der Tofacitinib-Therapie) entsprachen alle Parameter im Wesentlichen wieder den Ausgangswerten. Es war also kein Verlust in der Effektivität der Therapie zu verzeichnen. Die Zahl unerwünschter Ereignisse war in den beiden Unterbrecher-Gruppen etwas höher als in jenen mit kontinuierlicher Therapie. Schwere UAW – darunter ein Katarakt und ein Plattenepithelkarzinom – waren mit insgesamt sieben in allen Gruppen eher selten.

Interessant dürfte auch die weitere Auswertung der Studiendaten sein. Denn alle Patienten wurden an Tag 8 gegen Influenza und Pneumokokken (Polysaccharid-Impfstoff) geimpft. Dann wird klar, ob für die Immunantwort die Therapie-Pause mit dem JAK-Hemmer einen deutlichen Vorteil bringt oder nicht. (hub)

28 Tage nach Wiederaufnahme der Tofacitinib-Therapie nach einer zweiwöchigen Therapiepause entsprachen alle Parameter im Wesentlichen wieder den Ausgangswerten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »