Ärzte Zeitung, 25.07.2008
 

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Klassiker der Urologie

Ein Urologie-Klassiker ist neu aufgelegt worden: der Sökeland/Rübben. Die Herausgeber haben das didaktische Konzept verfeinert, beginnend mit einem farbigen Seitenrandregister, mit Zusammenfassungen und Merksätzen, vor allem aber auch mit vielen in die Abschnitte eingestreuten Fallbeispielen aus Klinik und Praxis.

Ganz neu ist das Leitsymptom-Kapitel. Es verdeutlicht, wie man das Puzzle aus Beschwerden, Beobachtungen und Befunden zu einer Diagnose zusammensetzt. "Frau/Herr Doktor, wie ist das eigentlich mit ..." - für derartige Anfragen bietet das Buch Hinweise für die Patientenaufklärung. Alle Kapitel, deren Texte sich auf Wesentliches konzentrieren, sind durchgängig farbig illustriert. Dabei ist offensichtlich auf didaktisch durchdachte Grafiken Wert gelegt worden.

Das wird Studenten freuen: Im Anhang gibt es eine gewichtete Auflistung häufiger Prüfungsthemen, versehen mit passender Seitenzahl. Interessanterweise steht das Hodenkarzinom an erster Stelle, obwohl es gerade einmal ein Prozent aller Tumoren bei Männern ausmacht. Eine gute Idee ist die thematisch geordnete Auflistung wichtiger "urologischer" Medikamente. Wer sein Wissen vertiefen möchte, findet Literaturhinweise und Internetadressen. (ner)

Jürgen Sökeland, Herbert Rübben: Taschenlehrbuch Urologie. Georg Thieme Verlag, 14. Auflage 2008, 470 Seiten, Preis: 32,95 Euro, ISBN 978-3-13-300614-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »