Ärzte Zeitung, 25.07.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Klassiker der Urologie

Ein Urologie-Klassiker ist neu aufgelegt worden: der Sökeland/Rübben. Die Herausgeber haben das didaktische Konzept verfeinert, beginnend mit einem farbigen Seitenrandregister, mit Zusammenfassungen und Merksätzen, vor allem aber auch mit vielen in die Abschnitte eingestreuten Fallbeispielen aus Klinik und Praxis.

Ganz neu ist das Leitsymptom-Kapitel. Es verdeutlicht, wie man das Puzzle aus Beschwerden, Beobachtungen und Befunden zu einer Diagnose zusammensetzt. "Frau/Herr Doktor, wie ist das eigentlich mit ..." - für derartige Anfragen bietet das Buch Hinweise für die Patientenaufklärung. Alle Kapitel, deren Texte sich auf Wesentliches konzentrieren, sind durchgängig farbig illustriert. Dabei ist offensichtlich auf didaktisch durchdachte Grafiken Wert gelegt worden.

Das wird Studenten freuen: Im Anhang gibt es eine gewichtete Auflistung häufiger Prüfungsthemen, versehen mit passender Seitenzahl. Interessanterweise steht das Hodenkarzinom an erster Stelle, obwohl es gerade einmal ein Prozent aller Tumoren bei Männern ausmacht. Eine gute Idee ist die thematisch geordnete Auflistung wichtiger "urologischer" Medikamente. Wer sein Wissen vertiefen möchte, findet Literaturhinweise und Internetadressen. (ner)

Jürgen Sökeland, Herbert Rübben: Taschenlehrbuch Urologie. Georg Thieme Verlag, 14. Auflage 2008, 470 Seiten, Preis: 32,95 Euro, ISBN 978-3-13-300614-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »