Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Löst Genmutation bei Männern Infertilität aus?

NEU-ISENBURG (ikr). Möglicherweise liegt es auch an den Genen, wenn Männer infertil sind. Hinweise darauf haben US-Forscher von der Universität von Virginia bei Mäusen gefunden.

Demnach fehlt sterilen Mäusen das sogenannte MEIG1-Gen (meiosis expressed gene). Und deshalb sei bei ihnen die Spermiogenese beeinträchtigt. Außerdem ist bei Mäusen mit dem MEIG1-Gendefekt das testikuläre PACRG-Protein reduziert, das die Struktur der Spermienschwänze beeinflusst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »