Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Online-Service

News vom US-Urologen-Kongress

NEU-ISENBURG. Ab dem 16. Mai, 7 Uhr (MEZ), haben Mediziner die Möglichkeit, auf der Website www.aua-select.de aktuelle Forschungsergebnisse des 2015 AUA Annual Meeting direkt abzurufen.

AUA SELECT ist von der American Urological Association (AUA) lizenziert und wird von der Janssen-Cilag GmbH exklusiv für Deutschland mit einem Educational Grant unterstützt, heißt es in einer Mitteilung zum Online-Service.

Sechs renommierte Urologen aus Deutschland besuchen für AUA SELECT auf dem Kongress in New Orleans bedeutende, von ihnen ausgewählte Studien verschiedener urologischer Indikationsschwerpunkte.

Dann präsentieren sie noch während des Kongresses die Studien in kompakten Zusammenfassungen vor der Kamera, so die Mitteilung. Die Videobeiträge werden mit den Präsentationsfolien tagesaktuell auf die Plattform geladen und sind bereits am nächsten Morgen deutscher Zeit kostenfrei abrufbar.

Zudem können die Folien als PDFs heruntergeladen werden. Der Zugang erfolgt über einen DocCheck-Account. Die kompakten Zusammenfassungen vom AUA stehen interessierten Medizinern ganzjährig zur Verfügung, heißt es in der Mitteilung.

Ein persönlicher Erinnerungsservice informiert während des Kongresses täglich über das aktuelle Programm der Referenten und aller Themen per SMS oder E-Mail. (eb)Die Anmeldung ist über die Internetseite oder per E-Mail an info@aua-select.de möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »