Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis

Forschung zu Prostata-Untersuchung mit MRT gewürdigt

DÜSSELDORF / LEIPZIG. Privatdozent Dr. Lars Schimmöller vom Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) hat den Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis für seine wissenschaftliche Arbeit "Validierung der multiparametrischen Prostata-MRT mittels gezielter MRT-Biopsie" erhalten.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde kürzlich beim Deutschen Röntgenkongresses in Leipzig verliehen, teilt das UKD mit.

Schimmöller ist Oberarzt im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Düsseldorfer Uniklinik.

Mit seiner Arbeit sei es Schimmöller gelungen, nicht nur zu einer substanziellen Verbesserung der Diagnostik des Prostatakarzinoms beizutragen, sondern grundlegend die Radiologie in der Prostatabildgebung zu stärken, heißt es in der Mitteilung zur Verleihung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »