Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Erektile Dysfunktion

β-Blocker als Ursache überschätzt?

Probleme mit der Potenz bei Hypertonie: Liegt es womöglich an Betablockern? Ein Kardiologe sieht den Beweis noch lange nicht erbracht.

KÖLN (eb). Männer mit Hypertonie haben gehäuft eine erektile Dysfunktion.

Viele sehen den Grund in ß-Blockern, doch war in Studien die ED-Prävalenz damit nicht höher als etwa mit Diuretika, berichtet Professor Erland Erdmann aus Köln (Der Internist 2012; 5: 630).

In einer Studie mit 96 Männern gaben 3,1 Prozent eine ED an, wenn sie nicht wussten, welche Mittel sie einnahmen.

Wussten die Männer hingegen um die ß-Blocker, hielten 15,6 Prozent sie für ursächlich. Wurde ihnen zudem mitgeteilt, dass ß-Blocker eine ED zur Folge haben könnten, stieg die Quote auf 31,2 Prozent.

Die Therapie mit Sildenafil, die diesen Patienten daraufhin vorgeschlagen wurde, war gleich wirksam wie Placebo. Psychologische Faktoren seien bei ED nicht zu unterschätzen, so Erdmann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »