Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Inkontinent nach Geburt, anfällig für Depression

HAMILTON (ars). Frauen, die nach einer Entbindung inkontinent sind, erkranken doppelt so häufig an einer Post-partum-Depression wie jene ohne Blasenstörung.

Gefährdet sind außerdem Mütter, die jünger sind als 25, die erneut ins Krankenhaus müssen und denen es misslingt, ihr Baby zu stillen.

Die Art der Entbindung - Kaiserschnitt oder vaginal - hat dagegen keinen Einfluss auf die Stimmung.

Kanadische Forscher hatten fast 1900 Frauen bis zu sechs Wochen nach Verlassen der Geburtsklinik befragt. Bis zu ein Fünftel erkrankt an einer Wochenbettdepression (BJOG 2011;118: 966).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »