Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Inkontinenz

Vermehrter Harndrang nach Rezidiv-Op

Die Operation der Rezidiv-Belastungsinkontinenz geht im Vergleich zur Primärsituation mit niedrigeren Erfolgsquoten einher.

DRESDEN. Für Frauen mit Belastungsinkontinenz gilt die spannungsfreie Schlinge als Goldstandard bei der Operation. Vermehrt werden auch Mini-Schlingen eingesetzt.

Die Rezidivrate betrage je nach Technik 10-20%, in manchen Studien sogar bis zu 50%, berichtete Privatdozentin Ricarda M. Bauer von der LMU München anlässlich des DGU-Kongresses in Dresden.

Bei einer Rezidiv-Inkontinenz könne es sich um eine Rezidiv-Belastungsinkontinenz, eine "De-novo"-Dranginkontinenz oder - selten - um eine Fistel handeln.

Zur Diagnostik vor weiteren Therapien gehören nach den Leitlinien: Anamnese (Grad der Empfehlung GdE: A), Urinuntersuchung (GdE: A), Restharnkontrolle (GdE: B), vaginale Untersuchung ggf. mit vaginalem Ultraschall (GdE: A), Urodynamik (GdE: C).

Wichtige Erkenntnisse liefern Urodynamik und Urethra-Druckprofil

Bei Rezidiven könne die Urodynamik wichtige Erkenntnisse liefern und sei besonders vor einer erneuten Op unerlässlich, auch ein Urethra-Druckprofil sei hilfreich.

Bei Rezidiv-Belastungsinkontinenz stehen je nach Schweregrad und Wunsch der Patientin folgende Optionen zur Verfügung: keine weitere Therapie, Beckenbodentraining, medikamentöse Therapie: Duloxetin, Hilfsmittel wie Pessare und Vaginaltampons, Bulking-Agents, zweite Schlingenimplantation, Kolposuspension nach Burch, adjustierbare Schlingensysteme, artifizieller Sphinkter.

Retropubische Schlinge erfolgsversprechender als transobturatorische

Eine zweite Schlingenimplantation hat bei hypermobiler Urethra eine Erfolgsquote von etwa 75%, allerdings scheine eine retropubische Schlinge erfolgsversprechender als eine transobturatorische, so Bauer.

Bei der zweiten Schlingeneinlage sei die Gefahr von "De-novo"-Drangbeschwerden inklusive Dranginkontinenz etwas höher als in der Primärsituation.

Die Kolposuspension nach Burch hat bei Rezidiven nach Schlingenimplantation Heilungsraten von etwa 55%. Ähnlich wie bei der zweiten Schlingenimplantation ist das Risiko für "De-novo"-Drangbeschwerden erhöht. Ähnliches gilt für die Faszienzügelplastik.

Bei Rezidiven nach Kolposuspension betragen die Erfolgsraten mit einer spannungsfreien Schlinge bis zu 70%, mit erhöhten Komplikationsraten.

Bei intrinsischer Sphinkterinsuffizienz (ISD) kann die Injektion von Bulking Agents gute Ergebnisse liefern, jedoch sind oftmals Re-Injektionen notwendig, und bis zu 15% der Patientinnen haben postoperativ "De-novo"-Drangbeschwerden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »