Ärzte Zeitung, 16.01.2006

Wenn jüngere Männer tröpfeln, ist’s oft Prostatitis

Tennisball-Gefühl beim Sitzen und Harndrang sind Symptome / Prostata ist auffallend weich und druckschmerzhaft

BERLIN (sko). Bei Männern unter 50 ist Harninkontinenz selten. Kommt sie aber vor, können Hausärzte durch weitere - typische - Beschwerden und die Ergebnisse einer rektalen Untersuchung rasch Hinweise auf eine häufige Ursache bekommen: eine Prostatitis.

Bei der Diagnostik ist die Anamnese wegweisend: Betroffene schildern oft Drangsymptome oder "ein tennisballartiges Gefühl da unten beim Sitzen", wie Dr. Ayk-Peter Richter, Urologe aus Bonn, es beschreibt. "Wenn man sich den Patienten anhört und sein Alter berücksichtigt, kommt man eigentlich schon sehr gut zur Diagnose", sagte Richter bei einer Veranstaltung der Bundesärztekammer in Berlin. Bei der rektalen Untersuchung sei die Prostata auffallend weich und druckschmerzhaft.

Jetzt kann man Betroffene beruhigen, daß Krebs als Ursache der Symptome unwahrscheinlich ist und sie zum Urologen überweisen. Geklärt wird dort, ob Bakterien die Ursache sind. Außer Bluttests wird der Urin untersucht. In je einem Glas wird Erst- und Mittelstrahlurin aufgefangen, dann die Prostata massiert, eventuell exprimierbares Prostatasekret aufgefangen sowie Urin nach der Prostatamassage.

Bei mehr als 80 Prozent der Männer werden keine Keime gefunden. Ursache solcher abakteriellen Entzündungen ist nach Richters Angaben wohl eine Hochdruckmiktion. Dabei wird Urin aus der Harnröhre in die Prostata gedrückt. Bewährt habe sich die Therapie mit Alpha-Blockern zur Druckentlastung für mindestens sechs Monate.

Etwa zehn Prozent aller Patienten mit Prostatitis haben eine chronisch- bakterielle Form. Dann sind selbstverständlich Antibiotika indiziert. Häufige Erreger sind E. coli. Eine akute bakteriell bedingte Prostatitis ist sehr selten.

Jeder zweite Mann bekommt im Laufe seines Lebens mindestens einmal eine Prostatitis, der Häufigkeitsgipfel liegt um das 40. Jahr.

STICHWORT

Prostatitis

Bei Prostatitis gibt es vier Kategorien:

  • I: akute bakterielle Prostatitis. Sie ist sehr selten und verläuft hochakut.
  • II: chronisch bakterielle Prostatitis. Nachweis von Bakterien oder Leukozyten im Urin, Prostatasekret und Ejakulat.
  • III: chronisch abakterielle Prostatitis, auch chronisches Beckensyndrom genannt.
  • IV: asymptomatische entzündliche Prostatitis. Keine Symptome; Zufallsbefund etwa bei Biopsien. (gwa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »