Ärzte Zeitung, 07.07.2010
 

Mit grünem Licht gegen Hyperplasie der Prostata

SCHWELM (eb). Die Klinik für Urologie und Kinderurologie des Helios Klinikums Schwelm bietet ein relativ neues Op-Verfahren gegen benigne Prostata-Hyperplasie (BPH) an: das Greenlight-Laserverfahren. In Deutschland leidet heutzutage jeder zweite Mann über 60 Jahren an einer meist gutartigen Prostataerkrankung. Ihnen kann das neue Verfahren helfen.

Mit dem grünen Laser wird dabei Licht einer Wellenlänge von 532 nm verwendet. Dieses grüne Licht wird besser als bei anderen Verfahren von den roten Blutgefäßen und blutreichem Gewebe absorbiert. Das führt wiederum zu einer plötzlichen, starken Aufnahme von Energie, sodass das bestrahlte Gewebe verdampft, ohne dass Blut austreten kann. Mediziner sprechen hier von der "photoselektiven Vaporisation der Prostata" (PVP).

"So können auch Patienten erfolgreich behandelt werden, die zum Beispiel gerinnungshemmende Substanzen einnehmen oder zu anderen Risikogruppen gehören", betont Dr. Ulrich Grein vom Klinikum. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zur klassischen Behandlung sei das geringere Risiko von Nebenwirkungen, zum Beispiel im Bereich der Inkontinenz und Impotenz sowie der allgemeinen Risiken wie Thrombosen oder Lungenembolien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »