Ärzte Zeitung Extra, 06.06.2008
 

Statistik

Insgesamt 394 Herztransplantationen wurden 2007 in 25 deutschen Kliniken vorgenommen. 707 Patienten waren in dem Jahr zur Transplantation angemeldet.

Im europäischen Vergleich der Zahlen jener Menschen, die nach ihrem Tod im Jahr 2007 Organe gespendet haben, liegt Deutschland mit 16 pro eine Million Einwohner etwa im Mittelfeld. Spitzenreiter ist Spanien mit 34,3 pro eine Million, Schlusslicht sind Rumänien und Bulgarien und international betrachtet Japan mit nur 0,1 pro eine Million Einwohner.

Seit der ersten Nierentransplantation 1963 sind allein in Deutschland fast 89 000 Organe übertragen worden, allen voran Nieren mit fast 60 000, gefolgt von Leber und Herz. Weniger häufig wurden Lungen und Pankreata verpflanzt.

Seit dem Jahr 2004 liegt der Anteil der Lebendnierenspenden an allen Nierentransplantationen bei etwa einem Fünftel: 2007 waren es 19,5 Prozent (567 Spenden). 2006 waren es 18,8 Prozent, 2005 insgesamt 19,2 Prozent (2004: 19,8 Prozent).

Fast 12 000 Patienten in Deutschland warten derzeit auf ein Spenderorgan. (ple)

Topics
Schlagworte
Organspende (46)
Krankheiten
Transplantation (2213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »