Apotheker plus, 23.07.2010

Passender Sonnenschutz für jeden Kunden

Sonnenschutz ist wichtig. Und Kunden können dazu aus einer Vielzahl guter Produkte wählen. Bei der Wahl des individuell am besten geeigneten Präparates ist dann oft die fachliche Beratung in der Apotheke hilfreich.

Passender Sonnenschutz für jeden Kunden

Sonnenbad nie ohne Schutz: das wird oft nicht beherzigt.

© panthermedia.net

Den optimalen Sonnenschutz (LSF) kann man für Kunden - zusätzlich zur Einschätzung der individuellen Hauttyp-Empfindlichkeit - ausrechnen, in dem man den UV-Index (www.uv-index.de) mit zwei multipliziert. Bei Patienten mit empfindlicher Haut, Allergikern und Kindern wird noch ein Sicherheitszuschlag von fünf addiert.

Für einen optimalen Schutz muss zudem ausreichend Sonnencreme aufgetragen werden: das sind zwei Milligramm pro Quadratzentimeter Haut, entsprechend etwa 35 Gramm Lotion (7 TL) für den Körper und fünf Gramm (1 TL) für das Gesicht. Je nach Hautzustand sollte zudem die Beschaffenheit des Sonnenschutzes gewählt werden.

Präparate für Kinder sind meist fettreicher und frei von Parfüm- und Konservierungsstoffen (W/O-Emulsionen). Davon profitieren auch Kunden mit trockener, atopischer Haut. Menschen mit fettiger Haut benötigen lipidarme Lotionen oder Gele. Fettfreie Gele sind auch für Patienten mit polymorphen Lichtdermatosen (Mallorca-Akne) geeignet.

Gemäß EU-Richtlinien werden seit 2009 meist vier Lichtschutzkategorien auf Sonnenschutzprodukten angegeben: niedrig (LSF 6/10), mittel (15/20/25) hoch (30/50) oder sehr hoch (50+). Ein anderer EU-Standard ist die COLIPA-Ratio. Danach sollte der UV-A-Schutz (vor Hautalterung/Krebs) zum UV-B-Schutz (vor Erythembildung/Krebs) im Verhältnis 1:3 stehen. Die Einhaltung symbolisieren die Buchstaben UVA in einem Kreis. (run)

Topics
Schlagworte
Arzt und Apotheker (1318)
Krankheiten
Krebs (5600)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »