Apotheker plus, 17.12.2010

Kurz Notiert

Anzahl Apotheken nimmt weiter ab

BERLIN (run).Die Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter. Der Trend aus dem Vorjahr setzt sich somit fort. Ende September gab es bundesweit 99 Apotheken weniger als noch zu Jahresbeginn, wie aus aktuellen Wirtschaftszahlen der ABDA hervorgeht. Zum Stichtag 30. 9. 2010 waren es nur noch 21449 im Vergleich zu 21548 Apotheken neun Monate zuvor. Der Zahl an Apothekenneueröffnungen - 173 - standen 272 Schließungen in diesem Zeitraum gegenüber. Von den Apotheken werden derzeit 18051 als Hauptapotheke und 3398 als Filialapotheken geführt.

"Vermutlich werden noch einige Apotheker mehr die Folgen des AMNOG nicht abwarten wollen, sodass es zum Jahresende bis zu 150 weniger Apotheken sein könnten", so die Prognose eines ABDA-Sprechers.

Höchststand bei BTM-Rezepten

BONN (run). Die Bundesopiumstelle im Bonner Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt in diesem Jahre erstmals über zehn Millionen Betäubungsmittelrezepte an Ärztinnen und Ärzte ab. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt, hat sich damit die Zahl der Rezepte in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung sieht darin einen wichtigen Beitrag für die positive Entwicklung der Schmerztherapie.

Gute pharmazeutische Betreuung prämiert

BERLIN (run). Die Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung (FI) hat Ende November vier Arbeiten rund um das Thema Pharmazeutische Betreuung ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt Apothekerin Sheila Altgeld für die Arbeit "Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz - Etablierung einer Dienstleistung für Ärzte". Dazu erarbeitet sie Anleitungen für Offizin-Apotheken zu Dosierungsempfehlungen als Gesprächsgrundlage mit Ärzten. Drei zweite Preise wurden für Arbeiten zur Adhärenz bei oraler Zytostatika-Therapie, zur Anwendung von Arzneimittel-Memos und zur speziellen Sicht von Frauen in den Wechseljahren auf Arzneimittel, wie die FI mitteilte.

Merkblatt für sichere Arzneimitteltherapie

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium hat ein Merkblatt für Patienten mit acht Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie herausgegeben. Die Info-Schrift ist gemeinsam von KBV, ABDA und dem GKV-Spitzenverband erarbeitet worden. Sie wird über Apotheken und Krankenhäuser verbreitet. Auch ein Internet-Download ist möglich.

www.akdae.de/AMTS/index.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »