Apotheker plus, 24.11.2011

Apotheker führten 18 Prozent mehr ab

FRANKFURT/MAIN (cw). Mit 926 Millionen Euro hat das Abschlagsvolumen der öffentlichen Apotheken zugunsten der GKV in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast 18 Prozent zugenommen.

Einschließlich der Abschläge von Herstellern und Pharmagroßhändlern konnten die GKV-Kassen in der genannten Zeit 2,8 Milliarden Euro gesetzlich vorgesehenen Rabatt kassieren.

Die Abschläge der Pharmahersteller stiegen um fast 70 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Großhandel führte 149 Millionen Euro an die Kostenträger ab. Die Zahlen stammen vom Marktforscher IMS Health.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »