Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Antikörper-Kombi bei Patienten mit Darmkrebs geprüft

NIJMEGEN (eb). Der Zusatz von Cetuximab zur Standard-Chemotherapie plus Bevacizumab bringt beim metastasierten Kolonkarzinom keinen Nutzen. Das haben Forscher aus Nijmegen bei 755 Patienten herausgefunden (NEJM 360, 2009, 563). Eine Patienten-Gruppe (CB) erhielt Capecitabin, Oxaliplatin plus den VEGF-Antikörper Bevacizumab, die andere Gruppe (CBC) zusätzlich den EGFR-Antikörper Cetuximab.

In der CB-Gruppe lebten die Patienten ohne Krankheitsprogression noch 10,7 Monate, in der CBC-Gruppe 9,4 Monate. Der Unterschied kam nur durch einen nachteiligen Effekt bei Frauen zustande. Keinen Unterschied zwischen beiden Gruppen gab es, wenn nur jene Patienten mit nichtmutiertem KRAS-Gen berücksichtigt wurden. Die Studie spreche gegen den vermuteten Nutzen einer Kombination von Bevacizumab und Cetuximab, so die Onkologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »